That Smut: Soziale Beziehungen bald wichtiger als Pornographie, im Internet

Yet the Hitwise data suggest that sex sites are now being dethroned. In Britain search sites overtook sex sites in popularity last October—the first time any other category has come out on top since tracking began, says Hitwise.

So wie es (nach diesem Artikel des Economist) ausschaut, lösen Net Communities-Angebote und Konsorten das vielleicht älteste Geschäftsmodell des Internets an Popularität ab. Bokardo schlussfolgert daraus:

This is just further fuel for the fire that social networking has gone mainstream and is here to stay.

Insider wissen allerdings längst, dass auch das früher so genannte Schmutz- und Schundgewerbe längst das Web 2.0 mit diversen Fachblogs, Video-Sharing-Seiten und speziellen Suchmaschinen infiltriert hat. Auch hier zeigt sich folgendes:

After all, pornographic content is often the first to take advantage of new media, from photography to videocassettes to satellite television.

Und wird beispielsweise im friedvollen Second Life sehr deutlich:

Edward Castronova of Indiana University estimates that sex is “a substantial portion, perhaps even the majority” of economic transactions in Second Life. (Users must first buy genitalia for their avatars, who otherwise resemble Barbie and Ken dolls when unclothed.)

Da müssen wir wohl mal mit Beta Lubitsch zu diesem Thema rückkoppeln…

Nachdem die Silicone Valleys dieser Erde also schon den Format-Streit in Bezug auf die DVDs, die wie zukünftig in den Regalen finden, maßgeblich beeinflusst haben, sorgen sie nun dafür, dass Soziale Software als Massenphänomen ernst genommen wird.

0 Responses to “That Smut: Soziale Beziehungen bald wichtiger als Pornographie, im Internet”


  1. No Comments

Leave a Reply

You must login to post a comment.