Semantic Web=Searchwiki, meint die NZZ

Doch auch ohne RDF/XML-OWL-GRDDL lässt sich ein Semantic Web realisieren; auch ohne dass Programmierer die Bedeutung einer Web-Ressource in maschinenlesbarer Form vollständig durchdekliniert haben, können Maschinen aus verschiedensten Quellen Metainformationen ernten. Mit einer kürzlich lancierten Dienstleistung namens Searchwiki offeriert der kalifornische Suchmaschinenbetreiber [Google] den Benutzern die Möglichkeit, die Suchresultate direkt zu manipulieren. Durch diese Eingriffe erhält die Suchmaschine ein Feedback, das es ihr erlaubt, die Qualität der Suchresultate zu verbessern.

Die Neue Zürcher Zeitung ist heute unterwegs, um ihren Lesern das Funktionieren von Suchmaschinen auf schlichte Weise zu erklären. Ob allerdings Ausführungen wie die obige tatsächlich fundiert und sinnvoll zu diesem Zwecke sind – darüber lässt sich streiten genauso wie darüber, was man unter Semantic Web eigentlich versteht. Vielleicht wäre es zu diesem Thema hilfreich gewesen, nicht nur mit einem Google-Vertreter zu sprechen, sondern sich zusätzlich eine weitere Expertise zum Beispiel aus der Schweizer Informationswissenschaft einzuholen. Mehr hier: Auf der Suche nach der Suchmaschine der Zukunft und Das Internet jenseits von Google

1 Response to “Semantic Web=Searchwiki, meint die NZZ”


  1. Vielen Dank für den Hinweis auf die Schweizer Informationswissenschaft! Passend zum Thema ist jüngst ein Buch erschienen, das auch zwei Beiträge eben dieser Schweizer Informationswissenschaft, und zwar der aus Chur, enthält (Link ). Dies sei auch Journalisten zur Lektüre empfohlen!

Leave a Reply

You must login to post a comment.